Traditionelle Chinesische Medizin

Ausbildung mit Claude Diolosa & Team

Ausbildungsteam
Claude Diolosa, Ausbildungsleitung
Ina Diolosa
Dr.in med. Noemi Morell
Mike Morell

Dauer
Mai 2020 bis Oktober 2024
In zwei Teilen mit 25 Modulen

TCM Bewerbungsbogen 2020 – 2024
TCM Schulungsunterlagen

Anmeldung
 

Infoabend
FR 11.10.2019 | 17.30 Uhr
Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien
Bitte um Anmeldung!
 

TCM ist zur Nummer 1 der Komplementärmedizin in Europa geworden. Diese Naturheilkunde hat ihre Wurzeln in der zeitlosen Lehre des Taoismus, im I Ging und beruht auf einer mindestens 2000 Jahre alten Überlieferung mit klinischer Erfahrung.

Das Avicenna Institut freut sich, zum ersten Mal im Shambhala in Österreich eine vollständige vierjährige Ausbildung in zwei Teilen mit 25 Modulen anzubieten. In den letzten 30 Jahren wurden vom Avicenna Institut immer dreijährige Grundausbildung angeboten, mit anschließend zusätzlichen Fortbildungen in Pharmakologie, Differentialdiagnostik, Gesichtsdiagnostik, Diätetik und auch speziellen Fachbereichen wie Gynäkologie, Neurologie, Rheumatologie, Pädiatrie und Onkologie. Diese Fülle an Informationen, verteilt über mehrere Jahre, manchmal bis zu 10 Jahren, wird zum ersten Mal in einem vollständigen und bündigen Programm gemäß der Universität von Chengdu und der pädagogischen Erfahrung von Claude Diolosa unterrichtet.

Es ist nicht mehr möglich und auch nicht sinnvoll, die Fülle der TCM in drei Jahren zu unterrichten. Andere Fachbereiche wie Osteopathie oder Homöopathie benötigen 5 bis 6 Jahre um erlernt zu werden und für TCM sollte es genau so sein.

Mehrere Vortragende mit profundem Wissen und hervorragender klinischer Erfahrung werden in der Ausbildung ebenfalls unterrichten. Es sind LehrerInnen, die alle dieselbe Sprache sprechen und nicht von unterschiedlichen TCM Schulen mit unterschiedlichem Niveau kommen. Diese LehrerInnen wurden von Claude Diolosa unterrichtet und haben an der Chengdu Universität klinische Erfahrungen gesammelt und die Approbation erhalten. Durch diese einheitliche Lehrstruktur werden Fehler und Widersprüche beim Unterricht vermieden.
 

Das Ausbildungsprogramm umfasst folgende Inhalte

  • Astrologie des I Ging
  • Dao Yin bzw. Qigong
  • TCM Ernährung
  • Anatomie des Menschen: Die Meridian Lehre – Jing Luo
  • Die Physiologie des Menschen bzw. die Physiologie der Inneren Organe
  • Die Vier Einführungen: Puls, Zunge, Pharmakologie & Akupunktur
  • TCM Mindmapping (Bian Zheng) & San Bao Bian Zheng
  • Die Pathologie – Symptome & Syndrome
  • Die Verordner Linie – Diolosa Linie (DL)
  • Pharmakologie – Nahrungsmittel, Chinesische & Westliche Kräuter
  • Akupunktur: Die unterschiedlichen Akupunkturmethoden in der TCM
  • Differentialdiagnostik und die Fachbereiche: Gynäkologie, Pädiatrie, Rheumatologie, HNO, Kardiologie, Onkologie
  • Klinische Erfahrungen in Chengdu und auch an der Free Clinic in Portugal
  • Die vier Klassiker der TCM: Extrakurs mit Professoren aus Chengdu

 

Astrologie des I Ging und Ba Gua
Warum fängt die Ausbildung damit an? Die TCM hat ihren Ursprung in der atheistischen und zeitlosen Lehre des Taoismus und des Buddhismus. Ihre tiefen Wurzeln findet sie in den Mythen über Kaiser Fu Xi und der Lehre des I Ging. Ba Gua (die Acht Trigramme) und die zwei magischen Quadrate des I Ging sind das Herz der TCM. Wir werden dieser zeitlosen Wissenschaft sowohl in der Kunst der Differentialdiagnostik (Puls, Zunge und Gesicht), als auch in der Therapie stets wieder begegnen, daher ist es nötig, am Anfang an diese zeitlose Struktur des Geistes zu erlernen oder zumindest damit in Berührung zu kommen.

Qigong bzw. Dao Yin Übungen
Der zweite wichtige Teil dieser Ausbildung werden den Dao Yin Übungen gewidmet sein, hier wiederum in Verbindung mit dem I Ging, der inneren Alchimie und der TCM. Dieses bündige Programm des Übens und Fühlens ist auch ein sehr zentraler Zweig der TCM und wird praktisch in der Meridianlehre erfahren und in der Akupunktur umgesetzt.

TCM Ernährung
„Möge Nahrung deine Medizin sein“, sprach Hippokrates. Ernährungsberatung bildet die Basis der Therapie bzw. das Fundament. Die richtige Wahl bestimmter Nahrungsmittel und das Erklären ihrer Wirkungen und Zubereitungen - dieses Thema kann nur von erfahrenen TCM ErnährungsberaterInnen unterrichtet werden.

Anatomie des Menschen bzw. die Meridian Lehre
Wie auch in der Westlichen Medizin beginnt die Geschichte des Lernens mit der Anatomie des Menschen bzw. der Meridianlehre. Das Erlernen der Meridiane bietet die Möglichkeit, Krankheitsmuster besser verstehen und die Manifestation von Symptomen nachvollziehen zu können. Ein Zahnfleisch Abszess kann aus einer Magen Feuchte Hitze entstehen und dies ist mit dem Verlauf des Meridians sehr gut nachvollziehbar, so wie auch Arteriosklerose oder Geisteskrankheiten. Der Körper besteht aus einer Vielzahl an Meridianen, die wie Blätterteigschichten über einander gelegt sind. Die Meridiane werden bei jedem Organ mit ihren wichtigsten Punkten wiederholt und präzise erläutert.

Die Physiologie des Menschen bzw. die Physiologie der Inneren Organe
Die Physiologie ist das Herzstück der TCM und beschreibt mit Präzision die Funktion und Aufgabe jedes einzelnen Organs und deren Zusammenhänge. Die Beschreibung ist mit der westlichen Physiologie nicht immer in Einklang zu bringen, da die Organe als Funktionskreise betrachtet werden und von Geisteswesen (die Fünf Geister - Wu Shen) bewohnt sind. Die heutige Literatur bietet nur sehr beschränkte Informationen über die Physiologie der Organe oder nicht ausführlich genug, um Syndrome ordnen zu können. Das Avicenna Institut legt sehr großen Wert auf die Physiologie des Menschen, weil sonst sowohl Symptome, als auch Syndrome nur schwer zu verstehen sind. 

Die Vier Einführungen : Puls, Zunge, Pharmakologie & Akupunktur
Nachdem die Physiologie der inneren Organe bzw. des Menschen erlernt wurde, sind gewisse weitere Grundkenntnisse notwendig, um die Pathologie zu verstehen. Zu allererst werden gemeinsam Puls- und Zungendiagnostik studiert, dann die Grundlagen für Pharmakologie und Akupunktur unterrichtet. Es sind vier unentbehrliche Einführungen, um Symptome und Syndrome in ihrer dynamischen Entstehung zu verstehen.

TCM Mindmapping (Bian Zheng) & San Bao Bian Zheng
Als nächste entscheidende Einführung wird das TCM Mindmapping System erklärt. Diese zeitlose Wissenschaft ist kostbar und erlaubt es, die pathologischen Bilder und vor allem die dynamischen Muster zwischen den Symptomen zu verstehen und sogar die Entstehung einer Krankheit frühzeitig zu erkennen. Das TCM Mindmapping erlaubt, eine direkte Einsicht in Symptome und Syndrome und vor allem eine schnelle und präzise Zusammenstellung einer Rezeptur und Akupunkturpunkte-Kombination.

Das San Bao Bian Zheng ist eine Fortsetzung des TCM Mindmapping und verbindet die drei kostbaren Untersuchungsmethoden (Gesicht, Puls und Zunge), um die Gemeinsamkeiten und Widersprüche zwischen Symptomen zu erkennen.

Beide Systeme werden als das Herz der Differentialdiagnostik betrachtet und über die Jahre kontinuierlich unterrichtet und vertieft.

Die Pathologie – Symptome & Syndrome
Dieser Teil gehört sicherlich zu den umfangreichsten Themengebieten und wird in zwölf Abschnitte eingeteilt (10 Organe und 2 Funktionskreise). Als erstes werden Milz und Magen unterrichtet und je nach Lernfortschritt, werden die anderen Organe unterrichtet. Es dauert durchschnittlich 2 bis 3 Jahre bis alle Organe und Funktionskreise in ihrer Vielfältigkeit erläutert sind.

Die Verordner Linie – Diolosa Linie (DL)
Die Verordner Linie, auch „Diolosa Linie“ genannt, wurde vor 12 Jahren anhand von klinischen Bildern und dynamischen Mustern kreiert. Der klinische Erfolg bezeugt die Wirksamkeit dieser Präparate (über 300 insgesamt). Diese Präparate bestehen aus hochwertigen Kräutergranulaten, in Tabletten gepresst und laktosefrei. Weitere Verabreichungsformen sind Salben, Zäpfchen, Tinkturen, Sirup usw. Sie werden entweder einzeln oder begleitend zu individuellen Rezepturen verabreicht. Diese kostbaren Präparate werden einzeln unterrichtet, sodass jeder zukünftige Therapeut den dynamischen Umfang dieser Rezepturen erlernt und erfolgreich in der Therapie anwenden kann.

Pharmakologie – Nahrungsmittel, Chinesische & Westliche Kräuter
In diesem Modul werden drei pharmakologische Bereiche unterrichtet: die Nahrungsmittel, die Chinesischen Kräuter und die herkömmlichsten Westlichen Kräuter. Das Lernen erfolgt immer anhand des TCM Mindmappings und San Bao Bian Zheng. Jedes einzelne Kraut, ob chinesisch oder westlich, verfügt über eine spezifische Signatur, die man anhand der klassischen Beschreibung des Krauts erkennen kann. Auf diese Weise können sehr viele Kräuter in kurzer Zeit  erlernt werden. Einzelkräuter und Nahrungsmittel, aber auch Zweier- und Dreier-Kombinationen und Rezepturen sind Bestandteil dieses sehr umfangreichen Unterrichts. Das Ziel ist es, individuelle Rezepturen zusammen stellen zu können, so wie es auch in China gemacht wird.

Akupunktur: Die göttliche Heilkunst
Akupunktur ist die Gabe des Himmels und Bestandteil einer Tradition und Kultur, die ihre Wurzeln im mystischen Qigong hat. Akupunktur kann zwar sehr schnell erlernt werden, aber nur wenige besitzen die Gabe, gut zu akupunktieren. Alle Behandlungsmethoden und Techniken werden während dieser Ausbildung unterrichtet und die Punkte werden einzeln wie auch kombiniert erläutert.

Die Fachbereiche & die Kunst der Differentialdiagnostik
Die unterschiedlichen Fachbereiche werden nach Prioritäten eingeteilt. Gynäkologie und Pädiatrie sind sehr zentral und werden zu Beginn unterrichtet. Frauenkrankheiten lassen sich sehr gut mit der TCM behandeln. Durch das Erlernen von Kinderkrankheiten wird die Lehre der  Infektionskrankheiten (WBL Wen Bing Lun) erforscht und besser verstanden. Als nächstes folgen HNO und Pneumologie, auch hier hat sich die TCM als sehr wirksame Behandlungsmethode erwiesen, wie z.B. bei allergischen Erkrankungen aber auch bei HNO sowie Lungenbeschwerden im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten. Weitere Fachbereiche sind die Dermatologie, Rheumatologie, Kardiologie und Onkologie. Hiermit werden die wichtigsten Fachgebiete und Erkrankungen abgedeckt und mit den zugehörigen Magisterrezepturen, Modifikationen und Akupunkturpunkten kombiniert, sowie die notwendige Ernährungsumstellung unterrichtet. 

Klinikum und Praktikum in China und an der Free Clinic in Europa
Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine praktisch orientierte Heilkunst. Tatsache ist, dass die größten Meister mit der umfangreichsten klinischen Erfahrung in China und nicht in Europa tätig sind. Wenn man bedenkt, dass ein traditioneller Arzt in China, je nach Fachbereich, durchschnittlich 60 bis 100 PatientInnen am Tag untersucht und behandelt, dann kann man sich die Fülle an Erfahrung vorstellen. Mehrere Praktika in China sind notwendig, um das Wissen zu vertiefen und vor allem klinische Erfahrung zu gewinnen. Ein kurzer Aufenthalt ist sicherlich nicht genug und die Voraussetzung für einen Master Degree sind mehrere Monate Aufenthalt in China, zwar nicht unbedingt an einem Stück, aber vollständig absolviert.

Der zweite Praktikumsort wird die Free Clinic in Europa sein, voraussichtlich in Portugal. Die Gruppen werden von erfahrenen TherapeutInnen begleitet, um Fälle zu besprechen und auch zu behandeln. Der Aufenthalt in Portugal wird nicht vom Avicenna Free Clinic Verband finanziert. SchülerInnen, die an einer Teilnahme interessiert sind, können einen Antrag stellen, da nur solche mit ausreichend Kenntnissen zugelassen werden. Das Free Clinic Projekt in Portugal und an anderen Orten ist kein Übungspraktikum, sondern um seine TCM Kenntnisse und das TCM Mindmapping (Bian Zheng) zu vertiefen.

Die vier Klassiker der TCM
Die vier Klassiker:  „Huang Di Nei Jing“, „Shang Han Lun“, „Jin Gui Yao Lue“,  und „Wen Bing Lun“ werden von Professoren aus Chengdu unterrichtet.Diese vier Klassiker bilden das Herz und die Geschichte der TCM und sollten erlernt  werden, zwar nicht auswendig wie in China, aber mindestens sollten sie zur Kenntnis genommen werden. Mit den Klassikern zu beginnen, ist für Menschen im Westen nicht der beste Einstieg, vor allem wenn keine physiologischen, pathologischen und pharmakologischen Grundkenntnisse vorhanden sind. Die Klassiker werden immer erwähnt, aber erst am Ende der Ausbildung als vollständiger Lehrgang unterrichtet.

Termine & Inhalte

Teil 1

Modul 1 | 21.05.-24.05.2020 | Claude Diolosa
Einführung Yin/Yang, 5 Wandlungen, Psychologie

Modul 2 | 10.09. – 13.09.2020 | Claude Diolosa
Physiologie der Zang Fu

Modul 3 | 19.11. – 22.11.2020 | Claude Diolosa
Physiologie der Zang Fu

Modul 4 | 21.01. – 24.01.2021 | Ina Diolosa
Einführung Diätetik und Westliche Kräutertherapie

Modul 5 | 01.04. – 04.04.2021 | Dr.in med. Noemi Morell
Einführung Puls und Zungendiagnostik

Modul 6 | 06.05. – 09.05.2021 | Claude Diolosa
Einführung Pharmakologie

Modul 7 | 10.06. – 13.06.2021 | Mike Morell
Einführung Akupunktur

Modul 8 | 09.09. – 12.09.2021 | Claude Diolosa
Einführung TCM Mindmapping

Modul 9 | 04.11. – 07.11.2021 | Ina Diolosa
Nahrungsmittelkunde

Modul 10 | 03.03. – 06.03.2022 | Claude Diolosa
Milz und Magen

Modul 11 | 31.03. – 03.04.2022 | Claude Diolosa
Milz und Magen

Modul 12 | 05.05. – 08.05.2022 | Ina Diolosa
Diolosa Linie (DL) – Westliche/Chinesische Kräuter und Nahrungsmittel für Milz und Magen, Therapie und Gesichtsdiagnostik

Modul 13 | 15.09. – 18.09.2022 | Dr.in med. Noemi Morell
Pulsdiagnostik, Zungendiagnostik, Körperuntersuchung und Anamnese

Modul 14 | 03.11. – 06.11.2022 | Mike Morell
Nieren und Blase
 

Teil 2

Die Termine und Inhalte des 2. Teils der Ausbildung (11 Module) werden rechtzeitig bekannt gegeben!

Zusätzliches Unterrichtsangebot

E-Learning

Wir müssen uns der Zeit und auch der technischen Entwicklung anpassen. Das Internet bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, Wissen zu erwerben. Wir haben in diesem Ausbildungsprogramm zusätzliche Betreuung über Webinare und auch online-Lektionen eingeplant. Die SchülerInnen werden kontinuierlich betreut, darin liegt sicherlich die Besonderheit dieses neuen Ausbildungsprogramms.

WhatsApp-Gruppe

Die WhatsApp Gruppen sind unentbehrlich, um Informationen, Texte, PDFs, Bilder, Sprachnachrichten und Hausaufgaben zu teilen. Wir haben mit WhatsApp Gruppen bisher die besten Erfahrungen gemacht und die Kommunikation durch SchülerInnen funktioniert bestens. Die Gruppen sind zum großen Teil selbständig geworden und man hilft sich gegenseitig, klinische Fälle werden auf diese Weise zu besprechen und PatientInnen-Bilder von Gesicht und Zunge zu verschicken. Claude hat diese Methode eingeführt und ist sehr erfreut, dass alle daran teilnehmen!

Schulungsunterlagen

Die Schulungsunterlagen werden als PDF per E-Mail verschickt und auch in der WhatsApp Gruppe geteilt. Es wird jedem/r Schüler/in empfohlen, über ein Tablet oder iPad zu verfügen, sodass die PDFs direkt bearbeitet und ergänzt werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass Zungen- und Gesichtsbilder viel deutlicher und klarer erkennbar sind als Bilder via Beamer. 

Zusammenfassung

Claude hat in diesem kurzen Text das Wesentliche zusammengefasst, um den Inhalt des Unterrichts des Avicenna Instituts darzustellen. Claude verfügt über 30 Jahre pädagogische Erfahrung und blickt auf zahlreiche Aufenthalte an der Chengdu Universität und im Krankenhaus zurück.

Trotz dieses reichen Backgrounds ist es nicht Aufgabe, die SchülerInnen beim Studieren und Lernen zu motivieren, denn in der TCM geht es tatsächlich ums Auswendiglernen. Die Motivation und Begeisterung für diese Heilkunst muss da sein, ohne dies ist das Erlernen einer so tiefen und umfangreichen  Medizin kaum möglich. Claude hat bis jetzt sehr viele SchülerInnen unterrichtet und kann aus Erfahrung sagen, dass nur SchülerInnen, die sich dazu berufen fühlen, TherapeutInnen zu sein, auch die entsprechende Motivation haben und fähig sind, die nötige Energie und Begeisterung beim Lernen aufzubringen.

Die Frage „Warum?“ sollte die erste Frage sein und nicht „Wie?“, „Wie lange?“ oder „Wo?“. Die Motivation, aber vor allem Mitgefühl mit den KlientInnen sind das Herz des Lernens. Claude möchte jeden dazu auffordern, über die Frage „Warum?“ zu reflektieren bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Organisatorisches

Anmeldung
Der erste Schritt zur Anmeldung erfolgt durch die Abgabe eines ausgefüllten Bewerbungsbogens per Mail im Shambhala-Büro.
E-Mail bitte an:

Nach Auswahl der BewerberInnen durch den Kursleiter und Bekanntgabe der Aufnahme erfolgt die Anmeldung mittels Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages und einer Anzahlung von € 500.– erhält der Vertrag seine Gültigkeit (bitte Kursnummer #15074 angeben). Die freien Plätze werden jeweils in der Reihenfolge des Einlangens der Anzahlung vergeben.

Bei einem Rücktritt bis 20.02.2020 wird eine Bearbeitungsgebühr von € 200.– einbehalten, bei einem späteren Rücktritt verfällt die gesamte Anzahlung.

Ausbildungskosten
Ausbildung Teil 1:  (14 Module) : € 7.400.– (inkl. € 120.– MB), zahlbar bis 07.05.2020
Ausbildung Teil 2:  (11 Module) : € 5.800.– (inkl. €  80.– MB), zahlbar bis 16.02.2023
Gesamt: € 13.200.– (inkl. € 200.– MB)

FrühzahlerInnenpreis
Teil 1: bei Bezahlung der Seminargebühr bis 16.12.2019 € 7.120.– (inkl. € 120.– MB)
Teil 2: bei Bezahlung der Seminargebühr bis 22.09.2022  € 5.580.– (inkl. € 80.– MB)
Gesamt € 12.700.– (inkl. € 200.– MB)

Ratenzahlung auf Anfrage möglich!

Kosten für Anreise, Übernachtung, Verpflegung und Fachliteratur sind im Preis nicht enthalten.

Das Abschluss-Seminar kann an einem externen Ort stattfinden; etwaige Hotelkosten, Flüge, Verpflegung sind in den Ausbildungskosten nicht inkludiert!

Die Kurspreise beinhalten den Mitgliedsbeitrag (MB) im Verein Shambhala von € 20.–/Semester (September bis Februar bzw. März bis August). Die Mitgliedschaft ist Bedingung für die Teilnahme an der Ausbildung, sie erlischt automatisch nach Ablauf des jeweiligen Semesters. Als gemeinnütziger Verein unterliegen wir nicht der Mehrwertsteuerpflicht, daher wird bei unseren Seminaren keine Mehrwertsteuer verrechnet!

Kurszeiten
DO – SA 10.00 – 13.00 und 15.00 – 18.00 Uhr
SO 09.00 – 12.00 und 13.00 – 16.00 Uhr

Unterrichtseinheiten (UE)
Der 1. Teil der Ausbildung umfasst 448 UE, der 2. Teil 352 UE; Gesamt 800 UE
+ Selbststudium + Hausaufgaben

Kursort
Shambhala, 1080 Wien, Bennogasse 8A

Abschluss
Nach Absolvierung aller Module kann eine Prüfung abgelegt werden. Diese Prüfung ist nicht Teil der Fortbildung.

Dem Kursleiter sind inhaltliche, zeitliche und terminliche Änderungen vorbehalten!

Um den Ausbildungsleiter persönlich kennen zu lernen, sind kostenlose Schnuppertage im Rahmen der aktuellen Differentialdiagnostik-Fortbildung 2019 möglich. Bitte um Terminvereinbarung mit dem Shambhala Büro!

Kooperationspartner

Avicenna Institut für Traditionelle Naturheilkunde in Assisi/Italien und Freiburg/Deutschland.
www.avicenna-institut.de
www.avicenna-freiburg.de

Universität für TCM in Chengdu, China
Apotheke am Boznerplatz, Innsbruck

Ausbildungsteam

Claude Diolosa, Ausbildungsleitung
Geboren in Paris, absolvierte sein Studium für TCM an der „Université de la Médicine Chinoise“ in Paris und wurde an der „Chengdu University of TCM“ in China diplomiert. Er gründete 1984 das „Avicenna Institut“ mit heutigen Sitz in Freiburg/Deutschland und Polen. Claude unterrichtet TCM, Akupunktur, Pharmakologie, Diätetik und Astrologie; seit 2013 auch Gastprofessor der Chengdu Universität für TCM.
www.diolosa.com

Ina Diolosa
Ist Heilpraktikerin und TCM-Therapeutin. Seit über 20 Jahren unterrichtet sie in Deutschland, Österreich, Polen und der Schweiz. Sie hat sich vor allem auf TCM Diätetik, westliche und chinesische Heilkräuter spezialisiert. Sie organisiert regelmäßig Studien- und Pilgerreisen nach Asien und arbeitet in Zusammenarbeit mit der Chengdu Universität für TCM in China. Sie war viele Jahre Mitleiterin des Avicenna Institutes in Assisi und Freiburg. Ina Diolosa unterrichtet und praktiziert seit 2017 in Österreich und gibt Ernährungs- und TCM-Beratungen in eigener Praxis in Perchtoldsdorf.

www.inadiolosa.com

Dr.in med. Noemi Morell
Lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Freiburg. Sie befindet sich in der Facharztausbildung für Anästhesie und arbeitet als Privatärztin für TCM und Akupunktur. Sie hat diverse Aus- und Weiterbildungen bei ihrem Vater, Claude Diolosa, absolviert und 2006 mit einem Praktikum an der „Chengdu University of TCM“ in China vertieft. Seit 2009 unterrichtet und leitet sie Ausbildungen für TCM & Ernährung in Freiburg, Wien und Zürich. 2010 gründete sie zusammen mit Mike Morell das Tochterunternehmen „Avicenna Institut Freiburg“. Sie verknüpft ihr Wissen aus der klassischen Schulmedizin mit dem Wissen der asiatischen Heilkunst.

www.avicenna-freiburg.de

Mike Morell
seit 2001 Heilpraktiker mit eigener Praxis. Er hat die TCM-Grundausbildung, Differenzialdiagnostik- sowie Pharmakologie-Ausbildung bei Claude Diolosa mit Diplom absolviert und an der “Chengdu University of TCM” vertieft. Als Schwiegersohn von Claude leitet er das Avicenna Institut in Freiburg und unterrichtet Grund- und Weiterbildungen. Sein Kochbuch „Die 5-Elemente-Küche“ wurde 2008 veröffentlicht.

www.avicenna-freiburg.de