<< zurück

Luohan Gong

Ein alter Weg gegen „moderne“ Beschwerden

Dieses alte und interessante Qigong stammt aus der Shaolin Tradition und ist nach den „18 legendären Wächtern des Buddhismus“ benannt. Man sieht in diesem Qigong auch deutlich  Einflüsse aus dem Yoga.
Die Übungen stärken die Muskeln, Knochen und Sehnen, der ganze Körper wird mit Qi gefüllt. Sie bewirken an den gewünschten Stellen zunächst durch gezielte Kontraktionen und Stretching einen „Qi Stau“. Dieses Übermaß an gestautem Qi wird dann durch akzentuiertes Loslassen freigegeben und kann über die Meridiane nach innen fliessen, um die Organe zu nähren.

Luohan Gong bewirkt:

· Kräftigung der Sehnen, Knochen und Muskulatur – Yi Jin Jing (Verwandlung der Muskeln und der Sehnen) –  verbesserte Haltung Entspannung der Muskulatur – daraus resultiert ein freier Qifluss.
· Öffnung der Gelenke – verstärkt den Qifluss. 
· Qi dringt in die Knochen ein – „Xi Sui Jing“- das Waschen des Knochenmarks und nährt die Organe.
· Meditation – Beruhigung und Vertiefung des Geistes, Stärkung der Intention (Yi).
· Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichts.
· Kräftigung und Entspannung der Augenmuskulatur.
· Wirkt „modernen“ Beschwerden, wie Verspannungen, Rückenschmerzen und Stress entgegen.

Laufender Einstieg möglich!

Schnuppern: € 20,-

Foto: © Nikolaus Deistler

 215

05.10.2022 – 25.01.2023 14x MI 18:15 – 19:30 Kurse JS1 (Shambhala, Josefstädterstraße 5, 1080 Wien) Yonghui Deistler-Yi Veranstaltungs-Nr: 16058